Über die Anden bis zum Zusammentreffen mit Dakar: CHILE-ARGENTINIEN-BOLIVIEN 2018

Die Expedition wird durch die schönsten Andenrouten führen. Wir fahren sowohl durch die hochgelegenen Pässe als auch durch die trockenste Wüste der Welt (Atacama), und wir machen ebenfalls einen Abstecher im Dschungel. Wir werden die Gelegenheit haben, wie genau der berühmte Salar de Uyuni aussieht: Wir garantieren Ihnen, dass Sie diese Ansicht Ihr Leben lang nicht vergessen. Wir werden in den heißen Quellen baden und an den Geysiren frühstücken. Wir fahren auch an den Fuß der über fünftausend Meter hohen Vulkane. Wir besuchen Kulturperlen auf dem Inka-Trail. Es werden auch kulinarische Attraktionen nicht fehlen: Die berühmten argentinischen Steaks warten auf uns! Und letztendlich „last but not least“ werden wir die Gelegenheit haben, die Teilnehmer der Kultrallye Dakar anzufeuern. Dies alles unter dem Himmel mit Millionen schimmernden Sternen: Die Region, über die wir fahren werden, ist von dem wolkenlosen Himmel berühmt. Im Durchschnitt gibt es im Jahr 350 Sonnen-/ sternhelle Tage. Die Strecke wurde für große touristische Motorräder (BMW 1200 GS, BMW F 800, Honda XRV 750 Africa Twin und ähnliche) vorbereitet. Wir werden meist auf den Asphaltwegen und ein wenig auf dem Schotter fahren. Unterkunft in den Gästehäusern und Hotels.

motocykl wyjazd
  • Start/Ziel: Valparaiso
  •  Der nächste Flughafen: Valparaiso
  •  Startdatum: 11.01.2018
  •  Enddatum: 31.01.2018
  •  Zeitdauer: 21 Tage
  •  Schwierigkeit: 5/10
  •  Attraktionen: Natur, Denkmäler
  • 1. Tag (11.01.2017) – VALPRAISO – Abnahme der Motorräder. Freizeit, Stadtbesichtigung. Übernachtung im Hotel.
  •  2. Tag (12.01.2017) – VALPARAISO – COMBARBALA, 333 km – Am Morgen brechen wir aus Valparaiso auf und langsam verlassen wir die Zivilisation. Zu Beginn werden wir neben dem Luxus-Kurort Vina del Mar und dann entlang der Pazifikküste fahren. In Concon essen wir die besten Empanadas in ganz Chile. Dann wenden wir uns in das Gebirge: Der Rest unserer heutigen Strecke wird durch die kurvigen Bergstraßen führen. Der Weg ist meist Asphalt, teils Schotter. Wir fahren durch einige alte Tunnels, die die Reste der Eisenbahnlinie, die einmal diesen Weg lief, sind. Übernachtung im Gästehaus.
  •  3. Tag (13.01.2017) – COMBARBALA – VICUNA, 230 km – Heute stehen wir vor schönen Schotterautobahnen! Ein aufregendes Fahren inmitten der Gebirge und Kakteen, die auf den Berghängen wachsen. Sie werden sehen, wie Chile auf diesem Erdenstück trocken ist: Die Grünflächen sind dort wirklich selten. Am Nachmittag erreichen wir die gemütliche kleine Stadt Vicuna. In der Nähe dieser Stadt wird der berühmte Pisco hergestellt. Es wird auf jeden Fall eine Chance geben, es zu kosten. Übernachtung im Gästehaus.
  •  4. Tag (14.01.2017) – VICUNA – PASO DE AGUA NEGRA – RODEO, 274 km – Wir nehmen Abschied von Chile. An die Grenze, die sich auf dem Paso de Agua Negra befindet, führt eine sehr malerische (Asphalt)-Straße. Nach dem chilenischen Grenzübergang verschwindet der Asphalt und die nächsten etwa 100 km werden wir auf dem Schotter fahren. Am Nachmittag erreichen wir die charmante Ferienstadt Rodeo, wo wir die Nacht verbringen. Übernachtung in der Cabana (Häuschen).
  •  5. Tag (15.01.2017) – RODEO – VALLE DE LA LUNA – VILLA UNION, 311 km – Für eine Weile verlassen wir Gebirgsstrecken… und wir haben vor uns die Mondlandschaft. Der Höhepunkt des Tages ist die Besichtigung des absolut „kosmischen“ Mondtals, irgendeinmal … als „Tal des Todes“ genannt. Es ist ein einzigartiger Ort, wo man noch Fossilien von Dinosauriern finden, die hier massenweise starben (daher der alte Name) kann. Heute, außer der Besichtigung des Tals selbst, fahren wir auf den Asphalten. Übernachtung im Hotel.
  •  6. Tag (16.01.2017) – VILLA UNION – CHILECITO – BELEN, 359 km – Im ersten Teil des Tages erwartet uns ein schönes Fahren auf den Winkeln, auf dem brandneuen Asphalt. Also das, was die Motorfahrer am meisten lieben Nach dem Mittagessen in Chilecito verlassen wir das Gebirge, obwohl wir es die ganze Zeit in Sicht haben werden. Sicherlich wird es viel wärmer. Übernachtung im Gästehaus.
  •  7. Tag (17.01.2017) – BELEN – WIR BEOBACHTEN DAKAR. Heute haben wir frei. Will jemand sich ausruhen oder die Rallye Dakar beobachten und seine Teilnehmer anfeuern, macht er das. Vielleicht gelingt es, jemandem sogar die Hand zu schütteln? Die Atmosphäre des Jubels im lateinamerikanischen Stil ist etwas absolut unvergesslich, was Sie nie in Europa erleben. Übernachtung im Hotel.
  • 8. Tag (18.01.2017) – BELEN – CAFAYATE, 254 km – Schöner Weg am Fuß der Anden, die sich auf diesem Abschnitt mit der argentinischen Ebene verbinden. Wir werden charmante Städte passieren, wo die Folklore nicht fehlen wird. Am Nachmittag erreichen wir die Region der Weinberge. Die Weinrebe werden zum wichtigsten Punkt der Landschaft. Wir werden natürlich Zeit haben, den wunderschönen Wein und ein großartiges Steak kosten zu können. Übernachtung im Hotel.
  •  9. Tag (19.01.2017) – CAFAYATE – SALTA, 197 KM – Dies ist ein der schönsten Abschnitte in diesem Teil von Argentinien. Die Asphaltstraße schlängelt sich zwischen den Schluchten, blutroten Bergen und Weinbergen. Wir passieren bestimmt viel Zeit an den Haltestellen, um die Fotos aufnehmen zu können. Am Nachmittag erreichen wir die Hauptstadt der Region – wunderschöne Stadt Salta. Übernachtung im Hotel.
  •  10. Tag (22.01.2017) – SALTA – HUMAHUACA, 245 km – Die Ausfahrt aus der Stadt Salta ist sehr überraschend: Wir fahren fast durch den Dschungel. Über dem Weg hängen die Lianen und im grünen Gestrüpp hören wir Vögel singen. Das ist eine große Änderung nach der Hochgebirgs- und Wüstenlandschaft. Der grüne Dschungel ist jedoch nur ein Zwischenspiel. Bald erreichen wir die Hochebene von Jujuy, und rund um uns werden wieder die farbigen Berge sichtbar. Heute erreichen wir die malerische kleine Stadt Humahuaca. Übernachtung im Hotel.
  • 11. Tag (21.01.2017) – HUMAHUACA – TUPIZA, 258 km – Den Tag beginnen wir in Argentinien, aber wir werden ihn in Bolivien beenden. Bolivien ist eine völlig andere Welt. Die Überschreitung der Grenze wird zu einer echten „Folklore“. Von der lebhaften Grenzstadt fahren wir nach Tupiza, in Richtung der roten Berge. Übernachtung im Hotel.
  • 12. Tag (22.01.2017) – TUPIZA-UYUNI, 206 km – Hier und da ist die Straße überraschend gut: Neuer Asphalt, aber stellenweise auch der Schotter. Sicherlich werden uns die Landschaftsbilder nicht enttäuschen. Am Abend treffen wir in Uyuni ein. Übernachtung im Hotel.
  • 13. Tag (25.01.2017) – UYUNI – Heute erwartet uns ein der größten Erlebnisse, die wir uns vorstellen können: Besuch auf Salar de Uyuni. In Abhängigkeit davon, ob Salar de Uyuni nass (nach dem Regen) oder trocken ist, werden wir eine Entscheidung treffen, ob wir dort mit unseren Motorrädern fahren können. Wenn ja, am frühen Morgen besuchen wir den Friedhof der Züge, und dann besuchen wir die Salzwüste Salar de Uyuni, das berühmte Dakar-Salzdenkmal. Wenn Salar nass ist, machen wir den ganzen Ausflug mit den Fahrzeugen. Bei jeder dieser Versionen erwarten uns unvergessliche Ausblicke! Übernachtung im Hotel.
  • 14. Tag (24.01.2017) – UYUNI – OLLAGUE, 228 km – Bis zur Grenze zwischen Chile und Bolivien fahren wir auf der trockenen, von Vulkanen umgebenen Hochebene. Der Weg ist überwiegend ein Schotterweg. Wir können eine so genannte Reibe erwarten. Dies wird ein Abschnitt unserer Route, der am wenigsten zivilisiert ist, sein. Jedoch, nach dem wir die Grenze in Ollague überschreiten, fahren wir auf dem perfekten Asphalt! Den ganzen Weg werden wir durch spektakuläre Ausblicke der Vulkane begleitet. Übernachtung im Hotel.
  • 15. Tag (25.01.2017) – OLLAGUE – CHUQUICAMATA – SAN PEDRO DE ATACAMA, 101 km – Den Tag beginnen wir mit der Fahrt entlang der malerischen Lagunen, umgeben von schneebedeckten Vulkanen. „Zum Lunch“ besuchen wir den größten Kupfertagebau der Welt „Chuquicamata“. Er macht einen unheimlichen Eindruck. Am Nachmittag eine belebte kleine Stadt, die ein touristisches Zentrum der Atacama-Wüste ist: San Pedro de Atacama. Übernachtung im Hotel.
  • 16. Tag (26.01.2017) – SAN PEDRO DE ATACAMA – Rund um San Pedro de Atacama gibt es viele Sehenswürdigkeiten: heiße Quellen, Flamingo-Schutzgebiet, Geysire, Tal des Mondes, Vulkane und die Atacama-Wüste selbst Und das alles im Umkreis von ein paar Dutzend Kilometern. Sicherlich werden wir uns nicht langweilen. Übernachtung im Hotel.
  • 17. Tag (27.01.2017) – SAN PEDRO DE ATACAMA – ANTOFAGASTA, 312 km – Heute den ganzen Tag, die Fahrt durch die trockenste Wüste der Welt – Atacama. Es wird richtig heiß. Und wahrscheinlich sehen wir unterwegs keine Anzeichen von Leben. Nun, vielleicht, außer der Riesen-Lkws, die hier in zahlreichen Kupferminen arbeiten. Das Fahren wie im Trancezustand wird garantiert. Übernachtung im Hotel.
  • 18. Tag (28.01.2017) – ANTOFAGASTA – BAHIA INGLESA, 470 km – Das wird ein langer Tag sein. Ein wenig über das Gebirge, ein wenig entlang der Berge, aber die ganze Zeit nahe der Pazifikküste. Wahrscheinlich werden Sie schon genug von den Bergen bekommen: Heute werden wir uns endlich über den Blick auf den Ozean freuen können. Das Bad ist hier nicht empfehlenswert: Die Küste ist sehr wild und felsig, und das Wasser ist besonders kalt (aufgrund eines kalten Stroms, der sich in der Nähe befindet). Die Nacht verbringen wir in einer Küstenstadt, Bahia Inglesa, die an einer breiten Bucht gelegen ist. Bei windigem Wetter, was hier sehr oft vorkommt, werden wir bestimmt die Gelegenheit haben, die Kitesurfer zu bewundern. Übernachtung im Hotel.
  • 19. Tag (29.01.2017) – BAHIA INGLESA – LA SERENA, 403 km – Wir setzen unsere Reise entlang der Pazifikküste fort. Wir werden das Fahren auf der berühmten „Panamericana“ genießen können. Auf einer flachen Ebene, und im Gebirge. Übernachtung im Hotel.
  • 20. Tag (30.01.2017) – LA SERENA – VALPARAISO, 433 km – Der letzte Tag unserer Motorradreise. Sie werden es fühlen, dass wir uns der Zivilisation nähern. Der Verkehr wird immer größer. Der Weg immer besser. Dagegen bleiben die Ausblicke immer atemberaubend. Übernachtung im Hotel.
  • 21. Tag (31.01.2017) – VALPARAISO UND AUSFLUG
2900 EUR Motorradfahrer, 2000 EUR Beifahref

Der Preis beinhaltet:

  • Begleitung des spanischsprachigen Führers
  • Alle Übernachtungen und Frühstücke
  • Unterstützungsfahrzeug mit dem Fahrer
  • Eintrittskarten für die Stellen, die wir während der Reise besuchen
  • Haftpflichtversicherung der Motorräder

Der Preis beinhaltet nicht:

  • Flüge nach und von Chile
  • Kraftstoffkosten
  • Reiseversicherung
  • Mahlzeiten außer Frühstück
  • Mögliche Kosten für eine Jeep Tour zum Salar de Uyuni mit Jeeps
  • Kosten für Transport und Verzollung des Motorrades (zusätzlich 1500 EUR für beide Richtungen)

 

Zapisz

Zapisz

Zapisz